Bittinger Schnapsbrennerei Hof Hollmann


 

 

Brennerei Hof Hollmann

 

 

 

Die Brennerei besitzt ein Brennrecht für ca. 200000 Liter Alkohol pro Jahr und so wird er hergestellt:

 

Zuerst wird ein 20000 Liter großer Behälter (Maischbehälter) mit Wasser gefüllt. Zusätzlich wird zu dem Wasser fein geschrotetes Weizenmehl hinzugegeben. Damit diese Mischung nicht verklumpt wird ein Verflüssigungsenzym beigemischt. Die Flüssigkeit wird jetzt auf 70°C erhitzt und danach wieder auf 24°C abgekühlt. Bei diesem Prozess werden fogende Zusätze bei bestimmten Temperaturen beigegeben:

 

Verzuckerungsenzym bei 55°C

Eiweißabbauendes Enzym bei 45°C

und Hefe bei 35°C

 

Nachdem die Flüssigkeit (Maische) eine Temperatur von 24°C erreicht hat, heißt sie süße Maische, weil sie nach diesem Erhitzungsvorgang süßlich schmeckt. Jetzt wird die süße Maische in einen weiteren Behälter umgepumpt und dort drei Tage lang gelagert. Bei dieser Lagerung setzt ein Gärprozess ein und es bildet sich Alkohol. Die Maische hat nach diesen drei Tagen einen Alkoholgehalt von 10%.

Am vierten Tag wird die jetzt saure Maische mit heißem Dampf destilliert. Da Alkohol einen anderen Siedepunkt als die restliche Maische besitzt, lässt er sich durch Destillation von ihr trennen. Der bei der Destillation übriggebliebene Bestand wird als Schlempe bezeichnet und an die Schweine verfüttert. Leider darf der entstandene ca. 90%ige Alkohol nicht direkt auf dem Hof in Flaschen gefüllt werden, sondern muss an die Bundesmonopolverwaltung verkauft werden.

 

 


Zum Vergrössern auf das Bild klicken